Wohn-Bau-Magazin

Hausbau Magazin & Wohnen & Baumagazin

Wohnsuche.ch – alternative Form der Wohnungssuche

Von admin am 15. April 2014. Abgelegt in Umzug,Wohnen

Wer schon einmal auf der Suche nach einer neuer Wohnung war, sei es um in einer anderen Stadt zu studieren oder einfach woanders einen Neuanfang zu beginnen, der wird wissen, dass es teilweise eine große Herausforderung ist, bis man fündig wird. Zum einen hält sich das Angebot in manchen Städten in Grenzen und zum anderen muss man sich mehrere Objekte ansehen, bis man das richtige findet. Die Wohnungssuche ist nicht nur zeitaufwändig, sondern kann auch eine regelrechte Tortur für die Nerven darstellen.

Etwas frischen Wind soll das Angebot von Wohnsuche.ch in die Wohnungssuche bringen. Hier können Wohnungen von Privat gemietet und vermietet werden und die Suche soll sich einfacher gestalten, als man es bisher kannte. Wohnsuche.ch versteht sich als moderne Alternative zu den bisherigen Immobilienportalen, auf denen man in der Regel hohe Gebühren für die Vermittlung entrichten muss. Das interessante an dieser Webseite ist, dass ein völlig neuartiger Ansatz der Vermittlung gewählt wurde: Wohnsuche.ch funktioniert nach dem Warteschlangenprinzip und ist die ideale Anlaufstelle für alle, die günstig eine Wohnung unter der Hand finden/anbieten möchten.

ApartmentBei Wohnsuche.ch wird der Spieß praktisch umgedreht: Man gibt sein Wohnungsgesuch auf und lässt sich von seiner Traumwohnung finden. Wer auf der Suche nach einer Wohnung ist, der kann kostenlos eine Anzeige aufgeben und mittels der Suchmaske die genauen Vorstellungen angeben. Das Angebot wird kostenlos und unverbindlich 30 Tage lang gespeichert und kann natürlich auch für weitere 30 Tage verlängert werden. Anzeige einmal aufgeben und warten, das ist die Devise von Wohnsuche.ch.

Sollten Sie eine freie Wohnung anbieten wollen, dann sollten Sie es auf jeden Fall einmal mit Wohnsuche.ch versuchen. Schnelle und praktische Wohnungsvermittlung ohne Inserate. Sobald Sie die wichtigsten Daten zu Ihrer Wohnung angegeben haben, informiert Sie Wohnsuche.ch, sobald es Interessenten für das Angebot gibt. Dies bedeutet, dass Sie nicht erst lange auf Anfragen warten müssen, denn diese werden direkt und unverzüglich per Email verschickt. Teure Inserate waren gestern!

Tipp zur Wohnungssuche: Manche Städte wie z.B. Zürich sind sehr gefragt und die Suche gestaltet sich generell schwieriger als es in anderen Städten der Fall ist. Hier sollte man unbedingt darauf achten, nicht alle Eier in einen Korb zu legen, sondern seine Anfrage an mehrere Anbieter stellen. Obwohl sich Wohnsuche.ch einen guten Ruf als Vermittler machen konnte, kann leider keine Garantie gegeben werden, dass Sie die passende Wohnung finden. Dennoch sollte man sich diesen Anbieter gut merken, denn bislang war es nie so einfach, günstig und ohne Makler Wohnungen zu finden bzw. anzubieten.

Carport bauen – Sinvoll oder nicht?

Von admin am 22. Mai 2013. Abgelegt in Hausbau

(CC BY 2.0) schoschie - flickr

Das Haus ist fertig und langsam ist der Kopf dafür frei, den Außenbereich zu planen? Oder es ist nach längerer Zeit ein Upgrade für das Grundstück möglich?
Klar ist schnell: eine Garage oder ein Carport ist ein echter Mehrwert und zudem noch ein guter Schutz für die Fahrzeuge!

Fahrzeugschutz
Keine Frage – Werterhaltung und Pflege des Fahrzeugs kann richtig dabei helfen, teure Folgekosten zu vermeiden! Dabei ist es egal, ob es der Traumwagen ist oder nur das Alltagsfahrzeug. Nicht zuletzt ist der Wagen manchmal ja auch eine “Visitenkarte” des Besitzers!
Untersuchungen zeigen, dass gerade Carports ein richtig guter Stellplatz für das KFZ sind, denn: Das Dach schützt zuverlässig vor Niederschlag und schädlicher UV-Strahlung. Dabei hat das Carport gegenüber einer Garage den Vorteil, durch die optimale Luftzirkulation Staunässe zu vermeiden und eine schnelle Abtrocknung des Fahrzeugs zu ermöglichen! Wenig Chancen für Rost, Schimmel und Co.!

Nutzraumerweiterung
Moderne Carports sind mehr als ein Unterstellplatz für das Fahrzeug. Durch eine intelligente Planung des Carports hat die ganze Familie etwas davon, denn: Bei der Planung kann berücksichtigt werden, ob Gartengeräte noch untergestellt werden sollen oder die Fahrräder einen abschließbaren Bereich bekommen. Gerne geben die Handwerker Tipps, was im Carport alles möglich ist! Wer beim Hausbau auf eine Unterkellerung verzichtet hat, findet dann im Carport endlich sinnvolle Lagermöglichkeiten für Getränke und Holzkohle. Steht genügend Grundfläche zur Verfügung kann vielleicht nicht nur von einem Hobbybereich geträumt werden, sondern die Bastelecke findet einen akzeptierten Platz unter dem Carport!

Standortwahl
Klar: später verschieben geht nicht mehr! Darum ist eine sorgfältige Planung wichtig und mit den guten Handwerker Tipps der Profis ist garantiert alles bedacht! Die Fachleute kennen die rechtlichen Rahmen und können noch entscheidende Anregungen geben: Grenzt das Carport an die Terrasse oder steht es besser frei? Anders als eine Garagenanlage kann es nicht nur praktisch, sondern auch schön sein, wenn das Carport organisch die Terrasse erweitert. Ein Sommerregen bei der Grillparty? Kein Problem: Dann geht es unter dem Carport weiter!

Was sie bei Altbauten wissen müssen

Von admin am 25. April 2013. Abgelegt in Allgemein,Renovierung,Umzug

Geht man durch eine Stadt, so sieht man des öfteren auch noch ältere Gebäude an denen die Zeit genagt hat. Das Dach hat seine besten Jahre hinter sich und das Gemäuer ist im typisch altem Stil gemauert worden. Aber auch wenn das Haus von außen schon sehr alt aussieht, heisst es nicht das es innen genauso aussieht. Vielleicht haben die Bewohner dieses Hauses bereits als alternative eine Sanierung im innern durchgeführt. Wenn nicht, ist es noch zu sanieren. Zukunftsfähig wird es dann auf jedenfall aussehen, wenn der Putz neu und sämtliche elektrischen Kabel und Rohre neu gemacht wurden.

Auf was ist bei einem Kauf eines alten Gebäudes zu achten?

Zunächst wird ein älteres Gebäude grundsätzlich billiger sein, da es wie ein Auto auch einen Wertverlust hat, wenn es nicht hin und wieder instand gesetzt wird. Damit man sich allerdings keine Schrottimobilie zulegt und unnötig Geld in das Gebäude pumpt, muss auf vieles geachtet werden. Zunächst ist das Gebäude von außen zu begutachten. Ist das Dach noch intakt oder fehlen hier bereits Pfannen. Ist das Haus verputzt und platzt der Putz bereits an vielen Stellen ab ist Vorsicht geboten. Besser ist hier ein verklinkertes Haus, da dieses der Witterung beständiger ist.

Im innern sollte auf die Fenster geachtet werden. Sind diese neu oder sind dieses noch alte Holzfenster, bei denen viel Energie verloren geht. Des Weiteren sollte auf feuchte Stellen und auf die gesamte Installationstechnik geschaut werden. Der Dachstuhl sollte unbedingt ebenfalls begutachtet werden. Ist dieser Morsch, so kommen hier schon sehr viele Kosten auf einen zu. All diese Faktoren müssen abgewogen werden und man muss sich die Frage stellen, wieviel Geld man hier investieren möchte, denn so ein altes Haus kann auch viele versteckten Mängel haben, die erst später auffallen.

Mögliche Sanierungen

Sind noch alte Fenster montiert sollten unbedingt neue montiert werden. Des Weiteren ist abzuwägen, ob das Haus nicht zusätzlich isoliert werden sollte, um in Zukunft nicht zu viel an Energie zu bezahlen. Dieses kann ansonsten sehr teuer werden, da die früheren Generationen auf Energiesparen eher weniger geachtet haben, da die Energie nicht sehr teuer war. Neben diesen Sanierungen sollte auch auf die Installation geachtet werden, um mögliche Kabelbrände oder Wasserschäden (durch defekte Rohre) zu vermeiden.

Obstbäume im Garten

Von admin am 13. März 2013. Abgelegt in Garten

Wer großen Wert auf Bio Ernährung legt, der ist mit eigenen Obstbäumen im Garten sehr gut beraten. Obst aus dem eigenen Garten ist sehr gesund, günstig und durch Nichts zu ersetzen. Außerdem bieten Obstbäume ein wunderschönes Bild im Garten an dem sich erfreut werden kann, wenn der Holzkohlegrill im Frühjahr oder Sommer zum Einsatz kommt. Zu den typischen und einheimischen Obstbaumsorten im Garten gehören der Apfelbaum, der Birnbaum und der Kirschbaum. Allerdings müssen bei der Pflege und der Auswahl der Baufläche beziehungsweise des Standortes für Obstbäume Einiges beachtet werden.

(CC BY 2.0) von barockschloss - flickr.com

Der richtige Standort für Obstbäume

Apfelbäume lieben vorzugsweise ein sonniges Plätzchen, jedoch keine pralle Hitze. Am besten bietet sich für Apfelbäume eine Südost oder Südwestlage der Bäume an. In Gebieten mit später Frostneigung, ist eine spätblühende Apfelsorte zu empfehlen. Die Obstbäume sollten generell vor starken Winden geschützt gepflanzt werden. Damit sich die Wurzeln gut entfalten können, sollte der Boden gut und tiefgründig sein.
Süßkirschen hingegen sind recht anspruchslos, brauchen keine extreme Wärme und können sich daher auch in höheren Lagen sehr gut entfalten. Trotzdem kann bei der richtigen Standortwahl darauf geachtet werden, dass der Kirschbaum südlich ausgerichtet wird. Spätfrostgefährdete Gebiete sollten gemieden werden, da die Blüten sehr empfindlich sind.
Birnbäume mögen wärmere Orte als Apfelbäume und sind daher am besten in südlicher Richtung anzulegen. Durch viel Sonneneinstrahlung wird die Birne gestärkt. Das Resultat sind große und saftige Früchte. Der Birnbaum liebt kalkarme Böden. Zu viel Nässe kann der Baum nicht vertragen.
Pflaumenbäume sind Liebhaber von sonnigen, warmen und vor Wind geschützten Plätzen. Die beste Ausrichtung für einen Pflaumenbaum ist der Süden. Um eine gute Pflaumenernte zu erzielen, benötigt der Pflaumenbaum humusreiche und kalkhaltige Böden. Genau wie bei dem Kirschbaum, sind die Blüten sehr empfindlich und nicht für spätfrostgefährdete Gebiete geeignet.

Was ist beim Anbau zu beachten

Als beste Jahreszeit für das Einpflanzen von allen Obstbaumsorten eignet sich der Herbst. Die meisten Obstbaumsorten können sich nicht selbst befruchten. Daher ist eine Bestäuberpflanze nötig. Je nach Obstbaumsorte sollte ein Mindestabstand zu dem nächsten Baum zwischen drei und sieben Metern eingehalten werden. Kompost oder Mist sollten in dem Pflanzloch nicht fehlen. Jedoch sollte es nicht übertrieben werden. Bei dem Apfelbaum sollten bei saurem Boden in das Pflanzloch Kalksteine verteilt werden. Wird dies Alles eingehalten, so werden ertragreiche Obstbäume entstehen.

Versorgung des Eigenheims: Wo finde ich gute Tarifrechner für Strom und Gas?

Von admin am 5. März 2013. Abgelegt in Energieverbrauch

© by Eisenhans - Fotolia

Die drastischen Preissteigerungen bei Strom und Gas haben viele Häuslebauer zum Nachrüsten ihrer Eigenheime gezwungen. Bauherren, die mit der Erstellung ihres Traumhauses noch nicht oder gerade erst begonnen haben, können verschiedene energieeffiziente Maßnahmen gleich beim Bau berücksichtigen und sparen so eine Menge Geld. So kann über die Art der Verglasung, bei der Auswahl der Fenster, eine höhere Wärmedämmung erreicht werden. Die Vermeidung von Zug oder Kältebrücken ist bei einem Neubau obligatorisch.

Soll eine Firma Leitungen verlegen, so muss im Vertrag genau die Güte und bei Heißwasserleitungen und den Leitungen des Heizkreises, die Art und Stärke der Isolierung der Leitungen festgelegt werden. Die Dichtigkeitsprüfung bei Gasleistungen ist gesetzlich vorgeschrieben, womit ein Gasleck von vornherein ausgeschlossen ist. Trotzdem geschehen immer wieder Fehler der Baufirma oder eines Subunternehmens, die eine Verzögerung der Bauarbeiten nach sich ziehen. Dagegen sollte sich der Bauherr zusammen mit dem Bauunternehmer absichern. Im Bauleistungsversicherung Tarifrechner werden dazu schnell und übersichtlich die passenden Policen aufgeführt.

Vergleich mal lieber

Das Vergleichen von Versicherungen, Leistungen, Energiekosten bis hin zu Heizkesseln oder Autos liegt im Trend unserer Zeit. Als sparsamer Bauherr sollte deshalb nicht nur der erwähnte Tarifrechner herangezogen werden.

Wichtig ist es ebenso den passenden Lieferanten für Strom und Gas zu finden. Um tatsächlich günstig und sicher mit Energie beliefert zu werden, sollten parallel mehrere Vergleichsrechner bemüht werden. Durch die sich häufig verändernden Angebote und Sonderkonditionen auf dem Energiemarkt sind nicht immer alle Tarifrechner auf dem tagesaktuellen Stand. So kann, wird nur ein Rechner bemüht, schon einmal das beste Angebot nicht berücksichtigt sein.

Regelungen in Deutschland

Die Regelungen, sowohl für Versicherungen als auch beim Wechsel des Energielieferanten, sind recht einfach. Wer bestimmte Grundregeln befolgt, der wird bei einem Versicherungswechsel, beim Abschluss einer Neuversicherung oder beim Vertragsabschluss mit dem Energielieferanten keine Schwierigkeiten zu erwarten haben.

  • Bemühen sie einen Vergleichsrechner für Energielieferanten oder Versicherungen
  • Suchen sie sich das für Ihre Bedürfnisse passende und günstige Angebot aus
  • Vereinbaren Sie mit Ihrem neuen Vertragspartner, sofern notwendig, einen variablen Vertragsbeginn
  • Warten sie die Kündigungsbestätigung Ihres alten Vertragspartners ab. Erst wenn dieser die Kündigung bestätigt hat, sollten sie den neuen Vertrag aktivieren
  • Trotz der Tarif- und Vergleichsrechner sollten Sie mit Ihrem neuen Vertragspartner über Sonderkonditionen oder Rabatte sprechen. Bei Versicherungen lassen sich beispielsweise Rabatte erzielen, wenn Sie neben der Bauleistungsversicherung auch eine Bauherrenhaftpflicht-, die Rohbaufeuerschutz- und zudem die zukünftige Hausrat- und Wohngebäudeversicherung abschließen.